HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wetter

Deutschland, 03.05.2016

Aktuelle Wetterlage

Von Nordwesten schauerartiger Regen. Mittags und nachmittags vor allem im Osten und Südosten einzelne Gewitter mit Sturmböen möglich.

Heute Nacht und in der Früh ist es im Osten und Süden teils aufgelockert bewölkt, teils klar und trocken. Im Westen und Nordwesten fällt zeitweise schauerartiger Regen. Die Frühwerte liegen unter den dichten Wolken zwischen 9 und 4 Grad, sonst zwischen 7 und 1 Grad, in einigen höher gelegenen Tälern der südostdeutschen Mittelgebirge kann es auch leichten Frost geben. Tagsüber scheint nach Osten zu und im Südosten anfangs noch zeitweise die Sonne. Im Tagesverlauf kommt das schauerartig verstärkte Regengebiet von der Mitte bis in den Osten voran. Vor allem im Osten und Südosten gibt es auch einzelne Gewitter, lokal eng begrenzt mit Sturmböen und kleinkörnigem Hagel. Im Westen lassen die Niederschläge abgesehen von wenigen Schauern im Tagesverlauf wieder nach und die Sonne zeigt sich häufiger. Die Temperatur erreicht 12 bis 17 Grad, ganz im Osten bis nahe 20 Grad. Es weht meist mäßiger Wind aus nordwestlichen Richtungen mit einzelnen starken Böen vor allem bei Schauern oder Gewittern. In der Nacht zum Mittwoch ziehen sich die anfangs noch schauerartig verstärkten Niederschläge in den äußersten Osten und Südosten zurück. Dahinter lockert die Wolkendecke vielerorts stärker auf, örtlich kann sich Nebel bilden. Die Temperatur geht im Südosten nur auf 8 bis 4 Grad zurück, sonst werden 5 bis 0 Grad erwartet und gebietsweise kann es erneut Bodenoder leichten Luftfrost geben. Der Nordwestwind weht nach Osten noch teils mäßig und im Bergland stark böig, sonst lässt er deutlich nach.

Vorhersage

Am Mittwoch ist es im Südosten noch teils stärker bewölkt mit einzelnen Schauern. Sonst setzt sich häufig heiteres Wetter durch und die Sonne zeigt sich immer öfter. Die Temperatur steigt auf 11 Grad an der See und im Südosten und bis 18 Grad im Südwesten. Der Wind weht meist nur schwach, nach Südosten auch noch mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag klart es verbreitet auf und die Temperatur sinkt auf 9 bis 4 Grad an der See und auf 5 bis 0 sonst Grad ab. Gebietsweise tritt wieder Bodenoder leichter Luftfrost auf. Am Donnerstag scheint meist die Sonne, im Osten und Süden bilden sich einzelne Quellwolken, die Schauerneigung bleibt aber gering. Die Temperatur steigt auf 14 Grad an der Ostsee und bis 21 Grad entlang des Rheins. Es weht schwacher bis mäßiger Wind um Ost. In der Nacht zum Freitag ist es gering bewölkt oder klar und trocken. Die Temperatur sinkt auf 9 bis 1 Grad, in höheren Tälern der süddeutschen Mittelgebirge und der Alpen auch auf knapp unter 0 Grad.

Das Wetter von FAZ.NET wird Ihnen in Kooperation mit der „wetter.com GmbH, Konstanz” präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte liegt ausschließlich bei der wetter.com GmbH.