HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wetter

Deutschland, 02.12.2016

Aktuelle Wetterlage

In der Nacht bis Samstagvormittag verbreitet Frost und streckenweise Glättegefahr. Zudem gebietsweise Nebel.

In der Nacht zum Samstag hält sich von Rheinland-Pfalz bis nach Südostbayern sowie zu den Alpen hin zunächst starke Bewölkung, die nur zögerlich von Norden her auflockert. Anfangs fällt stellenweise etwas Schneegriesel oder Sprühregen. In den übrigen Landesteilen ist es gering bewölkt oder klar und trocken, allerdings bilden sich gebietsweise Nebel und Hochnebel. Die Temperatur sinkt auf +2 Grad direkt an der See sowie unter dichter Bewölkung und bis -5 Grad bei länger klarem Himmel. In einigen Mittelgebirgstälern muss mit mäßigem Frost bis zu -8 Grad gerechnet werden. Streckenweise kommt es zu Glätte durch Reif oder überfrierende Nässe, am östlichen Alpenrand vereinzelt auch geringen Schneefall.

Vorhersage

Am Samstag ist es anfangs teilweise stark bewölkt oder neblig-trüb. Bevorzugt in einigen Tallagen und entlang der Flüsse sowie im Norddeutschen Tiefland hält sich gebietsweise ganztägig Nebel oder Hochnebel. Ansonsten kann sich die Sonne im Tagesverlauf häufiger durchsetzen, auf den Bergen wird es allgemein sonnig. Es bleibt weitgehend trocken. Die Temperatur steigt auf 1 bis 6 Grad, in den Mittelgebirgen und bei anhaltendem Hochnebel nur auf -3 bis 0 Grad. Der Wind weht meist schwach aus unterschiedlichen Richtungen, im Süden teils mäßig und leicht böig aus Osten. Im Hochschwarzwald sind stürmische Böen aus Osten möglich. In der Nacht zum Sonntag ist es zunächst gebietsweise klar, später breiten sich wieder zunehmend Nebel und Hochnebel aus. Es bleibt trocken. Dabei sinkt die Temperatur auf +1 bis -4 Grad an der See und bei Hochnebel, sonst auf -3 bis -8 Grad, im östlichen und südöstlichen Mittelgebirgsraum lokal auf Werte um -10 Grad. Stellenweise ist mit Reifglätte zu rechnen.Am Sonntag ist es zu Tagesbeginn oft neblig-trüb, im Tagesverlauf setzt sich aber vor allem in der Mitte und im Süden vielfach die Sonne durch. Besonders im Norden sowie in einigen Flusstälern und Niederungen hält sich der zähe Hochnebel auch ganztägig. Es bleibt meist niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 0 und 6 Grad, auf den Nordseeinseln auch etwas darüber. In den östlichen Mittelgebirgen herrscht auch tagsüber leichter Frost. Der Wind weht meist schwach bis mäßig, im Norden aus Süd, im Süden aus Ost. Im höheren südwestlichen Bergland frischt der Wind mitunter stark böig auf. In der Nacht zum Montag nimmt auch in den anfangs klaren Gebieten die Nebel- und Hochnebelneigung wieder zu. Die Temperatur sinkt auf Werte um 0 Grad an der Nordsee und bis örtlich -10 Grad im östlichen Bergland und in den Alpentälern. Teilweise bildet sich Reifglätte.

Das Wetter von FAZ.NET wird Ihnen in Kooperation mit der „wetter.com GmbH, Konstanz” präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte liegt ausschließlich bei der wetter.com GmbH.