HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wetter

Deutschland, 25.06.2016

Aktuelle Wetterlage

In weiten Bereichen Deutschlands teils Unwetter mit heftigem Starkregen, größerem Hagel und Sturmböen. Am Nachmittag im Osten und Südosten nochmal hohe Hitze-, im Nordosten hohe UV-Belastung. In der Nacht zum Sonntag im Südosten und Osten allmählich nachlassende Unwettergefahr.

Heute Mittag ziehen teils kräftige Gewitter mit Starkregen über den Nordwesten von Deutschland nordwärts ab. Lokal besteht Unwettergefahr. Es treten zwar weiterhin vom Schwarzwald bis nach Schleswig-Holstein wiederholt kräftige Schauer und Gewitter auf, die Unwettergefahr ist jedoch vorübergehend vermindert. Im Osten scheint für längere Zeit die Sonne und abgesehen von einzelnen Gewittern bleibt es noch meist trocken. Zum Nachmittag intensivieren sich die Gewitter und es gibt besonders im Osten und später auch im Süden teils unwetterartige Gewitter mit großem Hagel, heftigem Starkregen Sturmböen. Im Osten und Südosten werden bei viel Sonnenschein Höchstwerte von 27 bis 34 Grad, im Rest des Landes 19 bis 25 Grad erwartet. Außerhalb von Gewittern weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus unterschiedlichen Richtungen.In der Nacht zum Sonntag lassen die Gewitter im Osten rasch nach. Im Süden gewittert es noch länger, wobei sich die Hauptaktivität allmählich nach Südostbayern verlagert. Weiterhin besteht lokal Unwettergefahr durch Starkregen. Auch in Schleswig-Holstein kann es noch für längere Zeit regnen. Im Rest des Landes lockert die Bewölkung zum Teil stärker auf und es bleibt trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen 20 und 12 Grad.

Vorhersage

Am Sonntag ist es wechselnd wolkig, zum Teil kann die Sonne auch länger scheinen. Südlich der Donau gibt es hingegen kaum Sonne und es fällt noch etwas Regen. Den Westen und Nordwesten erreichen im Tagesverlauf Schauer und einzelne Gewitter. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 und 25 Grad. Der Wind weht in der Mitte und im Norden teils mäßig aus westlichen Richtungen. An der Ostsee und in den Kammlagen der Berge sind starke Böen möglich. In der Nacht zum Montag lassen die Schauer im Nordwesten nach. Im Südosten fällt bei dichter Bewölkung weiterhin etwas Regen. Sonst lockert die Wolkendecke teils stärker auf. Die Minima liegen zwischen 14 und 9 Grad.Am Montag ist es im Norden und Nordwesten wechselnd bewölkt mit Schauern, auch einzelne Gewitter sind möglich. Sonst bleibt es bei teils wolkigem Himmel überwiegend trocken. Es werden Höchsttemperaturen zwischen 19 Grad an der Nordsee und 25 Grad im Südwesten und im Süden Brandenburgs erreicht. Abseits von Schauern und Gewittern weht der Wind schwach, vorwiegend aus Südwest bis Nordwest. In der Nacht zum Dienstag lässt die Schauer- und Gewittertätigkeit deutlich nach. Dann ist es im Norden wechselnd, sonst oft gering bewölkt. Die Temperatur sinkt auf 14 bis 11 Grad ab.

Das Wetter von FAZ.NET wird Ihnen in Kooperation mit der „wetter.com GmbH, Konstanz” präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte liegt ausschließlich bei der wetter.com GmbH.