Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wetter

Deutschland, 31.01.2015

Aktuelle Wetterlage

Weiterhin gebietsweise Schneefall, vor allem im Bergland teils mäßig. Verbreitet Glätte, örtlich Nebel. Auf Alpengipfeln Sturmböen, an der Ostsee nachmittags Windböen.

Am Samstag überwiegen Wolken. Vor allem im Nordwesten, der Mitte und im Südwesten fällt, teils bis in tiefe Lagen, Schnee. An der Nordseeküste treten einzelne Schneeoder Schneeregenschauer auf. Südlich der Donau und in den östlichen Landesteilen können die Wolken zeitweise auflockern. Mit Temperaturen zwischen 0 und 5 Grad bleibt es nasskalt. Im Bergland herrscht meist leichter Dauerfrost zwischen -3 und 0 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest. Auf höheren Berggipfeln kann es Böen bis Sturmstärke geben. In der Nacht zum Sonntag ist es häufig stark bewölkt, lediglich nach Osten und Südosten zu lockern die Wolken anfangs stärker auf, teilweise wird es dort auch klar. Ansonsten muss mit dem Schwerpunkt im Westen und Südwesten sowie im Mittelgebirgsraum mit schauerartig verstärkten Schneefällen gerechnet werden. Dabei kühlt sich die Luft auf +1 bis -6 Grad ab, bei Aufklaren im Süden und Südosten auch darunter.

Vorhersage

Am Sonntag bleibt es wechselnd bis stark bewölkt mit wiederholten Schneeund Graupelschauern, in den Staulagen einiger Mittelgebirge kann es auch längere Zeit schneien. In den Tiefsten Lagen Nordwestdeutschlands fällt teils Schneeregen oder Regen. Vereinzelt sind im Westen und Nordwesten auch kurze Gewitter möglich. Die Höchstwerte erreichen 0 bis 5 Grad, im Bergland herrscht bei -3 bis 0 Grad Dauerfrost. Der Westwind weht mäßig, in Böen frisch, im höheren Bergland kann es stürmische Böen geben. In der Nacht zum Montag gibt es noch einzelne Schneeschauer, im Süden und in der Mitte kann es auch mal länger schneien. Nach Norden zu lockern die Wolken dagegen lokal auch stärker auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 3 an der Nordsee und bis -8 Grad an den Alpen und im höheren Bergland. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Südwest. Am Montag hält vielerorts der wechselhafte Wettercharakter mit einzelnen Schneeund Graupelschauern und zeitweisem Sonnenschein an. Vor allem im Süden können die trockenen Phasen auch länger ausfallen. Die Temperaturen steigen auf 0 bis 5 Grad, im Bergland bei 0 bis -5 Grad frostig. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig, an der Küste frisch und in Böen stark und kommt aus westlicher Richtung. In exponierten Lagen der Mittelgebirge sind auch Sturmböen möglich. In der Nacht zum Dienstag gibt es vor allem in der Nordhälfte noch einzelne Schneeschauer. Im Süden klart der Himmel dagegen verstärkt auf und es bleibt weitgehend trocken. Dabei kühlt es auf +1 bis -10 Grad ab. Am Alpenrand gibt es strengen Frost unter -10 Grad.

Das Wetter von FAZ.NET wird Ihnen in Kooperation mit der „wetter.com AG, Singen” präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte liegt ausschließlich bei der wetter.com AG.
Wetter DeutschlandWetter SchweizWetter Österreich Wetter EuropaWelt WetterWetterwarnungen

Warm oder kalt, Gewitter oder Sonnenschein?
Sie haben die Wahl mehr

Wunschwetter

Die Meerestemperaturen im grafischen Überblick mehr

Wassertemperaturen